ZAHNAESTHETIK

Schienentherapie

Das grundsätzliche Ziel besteht darin, nicht zueinander passende Zähne von Ober- und Unterkiefer durch einen individuellen Aufbissbehelf wieder passend zu machen. Die Gründe für eine gestörte Okklusion können vielfältig sein.

Knirschen Sie mit den Zähnen?

Knackt Ihr Kiefergelenk beim Öffnen des Mundes oder beim Kauen? Haben Ihre Schneidezähne „ausgefranste" Schneidekanten?

Ein häufiger Grund für nächtliches Zähneknirschen ist Stress, den wir förmlich „mit ins Bett nehmen“. Im Schlaf wird der Stress unbewusst an die Kaumuskeln weitergegeben – aus psychischem wird ein physischer Druck. Manchmal sind die Auslöser für nächtliches Knirschen aber auch im Mund selbst zu finden, z.B. störende Zahnkontakte oder Fehlkontakte der Zähne durch ungleichmäßige Bisshöhe, fehlerhafte Restaurationen einschließlich kieferorthopädischen Problemen.

Diese Symptomatik wird unter dem Begriff "Bruxismus" (nächtliches Zähneknirschen) und/oder Myoarthropathie ( mit weitere Symptomen) zusammengefasst. Ursachen hierfür sind meist Stress, psychische Belastungen und dazu Fehlkontakte der Zähne z. B. durch ungleichmäßige Bisshöhe und nicht „zusammenpassende“ Zähne von Ober- und Unterkiefer. Kommt alles zusammen kollabiert unser s.g. Craniomandibuläres System. Die Folgen können sein:

  • Die eigene Zahnsubstanz und/oder vorhandener Zahnersatz nimmt Schaden
  • Zahnlockerung
  • Schmerzen, Knack- und Reibegeräusche im Kiefergelenk
  • Kopfschmerzen und Muskelverspannungen im Nacken- und Halsbereich
  • Nasennebenhöhlen Symptomatik
  • Tinnitus
  • Schmerzen hinter den Augen
  • Und vieles mehr…… siehe Download !!!

Mögliche Folgen des nächtlichen Zähneknirschens
Wie können wir das Zähneknirschen behandeln?

Um weitere Schädigungen an Zähnen und Kiefergelenken zu vermeiden, den fehlerhaften Aufbiss der Zähne  auszugleichen und Schmerzen zu beheben, fertigen wir "Knirscherschienen" an, die vorzugsweise nachts regelmäßig getragen werden sollen. 

Was kostet eine Schienentherapie?

Die Kosten für eine individuell auf ihre Bisssituation, Kiefergelenke und Schädel angepasste adjustierte Schiene liegen bei ca. 1200-1500 Euro.

Private Krankenversicherungen übernehmen diese Kosten vollständig.

Sofern sie als gesetzlich versicherter Patient eine Zusatzersicherung haben, erstatten diese je nach Versicherungsschutz diese Kosten anteilig.

Was Sie selbst tun können

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um seelischen Stress und Muskelverspannungen zu bekämpfen, die das Zähneknirschen auslösen. Oft helfen Massagen und Wärmebehandlungen In der Regel führt eine Schienenbehandlung kombiniert mit Osteopathie, Craniosacraltherapie und /oder Physiotherapie des Kiefergelenks beim Physiotherapeuten oder Osteopathen zu einer Besserung der Symptome. Außerdem können Sie Entspannungs-methoden erlernen, um mit Stress besser umzugehen. Dazu gehören die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Autogenes Training oder Yoga. Grundsätzlich gilt für Betroffene: Je ruhiger und entspannter Sie zu Bett gehen, desto besser. Ein Spaziergang oder ein heißes Bad können dabei helfen.

Kommen Ihnen diese Beschwerden bekannt vor?

Dann vereinbaren Sie einen Kontrolltermin in unserer Zahnarztpraxis. Wir betreuen Sie ganzheitlich.

Dafür kooperieren wir mit Spezialisten der Physiotherapie und Osteopathie.